Frankfurt am Main, 27 September 2013

Herz in Gefahr – die Herzkarte für Frauen

Frauen unterschätzen oftmals ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, denn ein Herzinfarkt äußert sich bei ihnen ganz anders als bei Männern. Die Aufklärung über die Symptome bei Frauen ist daher sehr wichtig. Um das Wissen über die Anzeichen eines Infarktes zu verbreiten, wurde die Herzkarte – eine kreditkartengroße Informationskarte mit wichtigen Angaben zu Symptomen eines Herzinfarktes bei Frauen – ins Leben gerufen. Diese Initiative wird von der Agentur Hill+Knowlton Strategies unterstützt, die soziale Projekte im Gesundheitswesen fördert und schon seit vielen Jahren erfolgreich in der Kommunikation im HealthCare-Bereich aktiv ist. Hill+Knowlton Strategies möchte den Weltherztag nutzen, das Wissen über Herzinfarkt bei Frauen weiter zu vertiefen.
Am 29. September 2013 ist Weltherztag -
ein weltweit initiierter Jahrestag, um auf die Ausbreitung von Herz- und Kreislauferkrankungen aufmerksam zu machen. Das Wissen um die Anzeichen eines Herzinfarktes ist von höchster Wichtigkeit, da eine frühe Diagnose entscheidend ist.
 
Die Herzkarte ist eine einfache Möglichkeit über die Symptome aufzuklären. Sie wurde 2007 von der Ärztin Dr. Hanne von Schaumann-Werder in ihrer Zeit als Präsidentin von Soroptimist International Deutschland, der weltweit größten Service-Organisation für und von berufstätigen Frauen, ins Leben gerufen. Tatkräftig unterstützt wird Frau Dr. von Schaumann-Werder von mehreren Männern. So entwickelten Ernst Primosch, CEO von Hill+Knowlton Strategies, und Theo Breidenbach, ehemals Chef von Grey, die „Herzkarte“ für SI Deutschland. Den notwendigen medizinischen Beitrag leistete Prof. Dr. Ernst Vester und der international bekannte Künstler Prof. Günther Uecker kreierte ein „genageltes Herz“, das die Herzkarte schmückt.
 
Dieser Zusammenschluss zur Förderung der Aufklärung der wenig bekannten Symptome bei Frauen trägt dazu bei, das Wissen der Erkrankung zu vertiefen - denn z.B. Übelkeit und Erbrechen werden oftmals nicht mit einem Herzinfarkt assoziiert, sodass eine Diagnose häufig zu spät erfolgt. Außerdem neigen Frauen dazu, die Beschwerden zu ignorieren. Deshalb werden sie oft zu spät als Herzinfarktpatient erkannt. Mit der Aufklärung über die spezifischen Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen können Leben gerettet werden.
Rückfragen beantworten Ihnen gerne:

Ansprechpartner :

Anne Filmer
Ansprechpartnerin für Bewerbungen in Frankfurt, Düsseldorf und München

Tel.: +49 69 97362 38
E-Mail: Anne.Filmer@hkstrategies.com
Pressekontakt
Ernst Primosch, CEO
+49 69 97362 38
Lernen Sie die Meinungen und Analysen unserer Seniorberater zu den unterschiedlichen Facetten der Kommunikation und Beratung kennen.